Betrügerische Telefonanrufe im Namen der Polizei

„Anrufer geben sich als Polizisten aus, und teilen mit, dass sie Wertgegenstände zur Sicherung abholen würden“

Stellen Sie sich vor, Sie bekommen einen Telefonanruf von der Polizei – eventuell ist auf dem Telefondisplay  die Nummer 059133 100 (oder unterdrückte Nummer) zu ersehen – und teilt Ihnen mit, dass eine Diebsbande bei  Ihnen einbrechen will. Obwohl das Anwesen von der Polizei überwacht würde, ersucht der – angebliche Polizist, sämtliche Wertsachen über Nacht  der Polizei zu übergeben, ein Kollege würde Bargeld und Wertsachen in Kürze abholen.

Tipps :

Wenn Sie nicht sicher sind, ob es tatsächlich die Stelle ist, die vorgibt anzurufen: legen Sie auf und wählen Sie die auf dem Display ablesbare Telefonnummer durch Eingabe jeder einzelnen Ziffer.

Suchen Sie die Telefonnummer der vorgegebenen Stelle, Behörde etc. im Telefonbuch oder Internet (z.B. HEROLD).

Die Polizei nimmt niemals Wertgegenstände zur sicheren Verwahrung an sich: daher hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und verständigen Sie bei solchen Anrufen die Polizei; löschen Sie die Anrufnummer nicht, sie könnte zur Ausforschung des Täters dienen.

Verständigen Sie bei Unsicherheiten die Polizei unter 059133 oder bei Gefahr 133

Hier geht`s zum Infoblatt!

 

Tipps zur Verhinderung von Einbrüchen!

Tipps zur Verhinderung von Einbrüchen

Gute, aufmerksame, Nachbarschaft ist der beste Schutz zur Verhinderung von Einbruchsdiebstählen. Nur gemeinsam – Sie und Wir -  können zur Aufklärung bereits geschehener Verbrechen aber auch zur Verhinderung von Einbruchsdiebstählen beitragen – unter dem Motto: „GEMEINSAM SICHER“

  • Vermeiden Sie Zeichen der Abwesenheit. Leeren Sie Briefkästen, beseitigen Sie Werbematerial oder ersuchen Sie ihre Nachbarn, dies für Sie zu tun. Verwenden Sie bei Abwesenheit in den Abendstunden Zeitschaltuhren und installieren Sie eine Außenbeleuchtung mit Annäherungssensor.
  • Schließen Sie Fenster,Terrassen- und Balkontüren – nicht kippen. Versperren Sie Eingangstür und ziehen diese hinter sich auch zu, auch bei kurzzeitiger Abwesenheit.
  • Räumen Sie weg, was Einbrecher leicht für ihre Zwecke nützen können (Leitern, [Garten-]Werkzeuge oder andere Aufstiegshilfen).
  • Sichern Sie Terrassentüren und Kellerfenster; lassen Sie nur hochwertige Schlösser und Schließzylinder einbauen. Die letzten Einbrüche fanden vorwiegend über Kellerfenster statt.
  • Sichern Sie Ihre Wertsachen (auch durch Fotos) und wichtige Dokumente in den eigenen Wohnräumen an einem sicheren Ort (zB. Tresor). Verwahren sie diese an Ihrem ständigen Aufenthaltsort.  
  • Scheuen Sie sich nicht, wenn Sie glauben, eine verdächtige Wahrnehmung gemacht zu haben, die Polizei unter der Telefonnummer 133 anzurufen, wir sind für jeden Hinweis dankbar.

Hier geht´s zum Infoblatt!