Windeltonne statt Windelsack für Pflegefälle

Seit 1. Juli 2017 treten nachstehende Änderungen bei der Entsorgung der anfallenden Einwegwindeln für Familien mit Pflegefällen und Familien mit Kleinkindern in Kraft.

Familien mit Pflegefällen
erhalten über schriftlichen Antrag beim Burgenländischen Müllverband (BMV), dem der Nachweis über den Pflegegeldbezug und die Bestätigung des Hausarztes über die Notwendigkeit von Einwegwindeln anzuschließen sind, anstatt des 120 Liter Restmüllsammelgefäßes (Normtonne) ein 240 Liter Restmüllsammelgefäßes um Normtarif bis auf Widerruf zugewiesen.
Die Änderungen der Voraussetzungen sind unverzüglich zu melden.
Diese Antrags- und Bestätigungsformulare sind in der Beilage angeschlossen und können über BMV abgerufen werden.

Familien mit Kleinkindern
erhalten kostenlos über die Gemeinde einmalig pro Kind gegen Vorlage einer Kopie der Geburtsurkunde und der Hauptwohnsitzmeldung des Kindes – 50 Stück Windelsäcke.

Sollten die zugeteilten Windelsäcke nicht reichen, wird ersucht, Restmüllsäcke vom BMV – in der Gemeinde erhältlich – zum Preis von Euro 3,00 zu beziehen.